Internationaler Führerschein - wozu?

Beim internationalen Führerschein handelt es sich lediglich um ein Zusatzdokument, welches zur Führung eines Fahrzeuges berechtigt und auch darüber Aufschluss gibt, mit welchen Klassen der Nutzer überhaupt fahren darf.
In erster Linie dient er zur Unterstützung der Behörden, da der europäische Führerschein keinerlei Angaben in Englisch besitzt.
Eine wiederholte Fahrprüfung ist demnach nicht notwendig (Ausnahme in China), es reicht der herkömmliche Führerschein aus, mit welchem auf der zuständigen Führerscheinstelle ein internationaler beantragt werden kann.
Die Kosten hierfür belaufen sich aktuell auf ca. 15€ und ganze 3 Jahre ist dieses Dokument gültig. Nach Ablauf dieser Zeitspanne muss bei Bedarf ein neuer beantragt werden.

Innerhalb der Europäischen Union (EU) genügt der herkömmliche Führerschein. Außerhalb ist jedoch das Mitführen eines internationalen Führerscheins nicht nur sinnvoll, sondern auch in einigen Ländern wie in Südamerika gesetzlich verankert.
Der eigentliche Führerschein darf jedoch nicht zu Hause vergessen werden, denn der internationale ist nur im Zusammenhang mit ihm auch gültig!
Gerade wenn es um die Automietung im Ausland, wie etwa Ägypten geht, wird dieses Zusatzdokument benötigt, ohne werden keine Fahrzeuge an eine dritte Person ausgeliehen.
Weitere Länder, in denen er benötigt wird, sind beispielsweise: China, Israel, Indien, Australien, Marokko, Sir Lanka, Tunesien oder Thailand.

Eine Ausnahmeregelung gibt es jedoch für die USA: Hier ist der internationale Führerschein nicht zwingend notwendig, doch eine bestätigte Übersetzung des nationalen Führerscheines muss der Fahrer dennoch vorzeigen können.
Am sinnvollsten ist es, wenn hier gleich auf den Internationalen zurückgegriffen wird, denn auch hier könnten einige Autovermieter bei Fehlen des zusätzlichen Dokumentes oder nur einer Übersetzung die Ausgabe des Wagens verweigern.
Wie lange so eine Übersetzung gültig ist, hängt ganz von den einzelnen Ländern ab.